Meine Ziele

Durch meine langjährige Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung sind mir die Defizite im Allgemeinen natürlich bekannt. Ich kenne lange Postwege bis zum eigentlichen Sachbearbeiter, ich kenne mangelnde Vertretungsmöglichkeiten und lange Bearbeitungszeiten, ich kenne mangelnde Kommunikation und Information auch innerhalb der Verwaltungsstruktur, ich kenne die Unzufriedenheit vieler Bürgerinnen und Bürger über den Umgang mit ihren Anliegen und die mangelnde Erläuterung oder das Stillschweigen. All das sind Dinge mit denen die Behörden nicht ihre Glanzlichter zeigen und im Ansehen der Bevölkerung nicht gewinnen und doch kommen sie mehr oder minder in jeder Verwaltung vor.

Ich halte es für einen wichtigen Einstieg, zu evaluieren, wo die Verwaltung in Ostercappeln steht, schlussendlich sind die Wählerinnen und Wähler die Arbeitgeber jedes/jeder einzelnen Beschäftigten in der Kommunalverwaltung.

Unter dieser Prämisse möchte ich auch den Umgang pflegen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie mit den Bürgerinnen und Bürgern in absoluter Präsenz und offener, wertschätzender Kommunikation. Jede Frage hat eine Antwort verdient. Jede Ansprache ein offenes Ohr, jede Ablehnung eine umfangreiche Argumentation und Begründung.

Ich möchte die Verwaltung mit Herz und Verstand führen und den positiven Trend der letzten Jahre nochmals stärken. Und natürlich geht das nur in Zusammenarbeit und mit Hilfe zum einen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zum anderen allerdings auch dem Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger.

Ich möchte die gesetzlich vorgegebene  Sachlichkeits- und Neutralitätspflicht ausleben und meine Stimme im Gemeinderat somit entsprechend meiner Überzeugung eines Projekts zugunsten von Ostercappeln abgeben.  Ich bin offen für die Anträge aller Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Einrichtungen und Verbände und politischen Fraktionen. Ich gehöre keiner Partei an und bin somit keinen politischen Zielen oder Fraktionszwängen unterworfen.

Ich sehe die Gemeinde als „große Plattform“ und als Dienstleister. Aus meiner Sicht muss die/der Bürgerin/Bürger auf der Internetpräsenz der Verwaltung zu jedem Thema das ihn beschäftigt, Antworten, direkte Verweise (Links) oder einen Ansprechpartner finden, z.B. Fördermöglichkeiten, offene Arbeitsstellen, Ausbildungs- und Berufsmessen, Fortbildungen, Anträge und Formulare, Freizeitmöglichkeiten und -angebote, Ehrenamtsangebote und -gesuche, Präsenz von örtlichen Betrieben, Praktikums- und Ausbildungsstellen, Angebote für den Zukunftstag, Mitfahrgelegenheiten. Dazu braucht es ein Netzwerk aus Verwaltung, Wirtschaft und Institutionen bzw. Vereinen/Verbände sowie den Bürgerinnen und Bürgern. Ein „Gemeindeforum“ mit regelmäßigen Treffen von Vertretern aus allen Bereichen. Ich setze mich für ein Bürgerforum ein, welches bei allen Entscheidungen beteiligt und gehört wird, denn Politik geht nur mit den Bürgerinnen und Bürgern, das fängt mit ihrer Stimme am 12.09.2021 an.

Jetzt fragen sich sicher Einige wo sind denn die politischen Ziele, nun ja, eine Bürgermeisterin führt die Verwaltung und setzt die Beschlüsse des Gemeinderates möglichst kurzzeitig und zielgerichtet um und repräsentiert die Gemeinde nach bestem Wissen und Gewissen und um dies zu gewährleisten werden Anträge eingebracht um dieses Vorgehen zu begünstigen und zu erleichtern. Das hat allerdings nichts mit den großen politischen Zielen zu tun, die von den Parteien eingebracht werden.

Und dennoch habe ich sie meine persönlichen Anliegen:

  • Ausbau der Infrastruktur,  30 minütige Taktung im Busverkehr, Bahnhalt für Ostercappeln, Ausbau der Radwege insbesondere von Hitzhausen nach Ostercappeln, von Haaren nach Vehrte, von Schwagstorf nach Borgwedde
  • bezahlbarer Wohnraum,  sozialer Wohnungsbau insbesondere Mehrgenerationenhäuser, Alterswohngemeinschaften eine besondere Form der Sozialisierung
  • Neubaugebiete mit Ausweisung von klimaschützenden Komponenten z. B. Pflicht Photovoltaik
  • Verbreitung des Audits „Familie und Beruf“ als Gütesiegel für die Verwaltung und ortsansässige Betriebe
  • Förderung von E-Mobilität (Car-Sharing Angebot E-Auto, Fördertopf der Gemeinde für E-Bikes)
  • Förderung der Institutionen und Vereine/Verbände insbesondere Feuerwehr, DLRG, DRK und örtlichen Vereine um die bestehenden Angebote zu sichern und neue zu schaffen
  • Förderung des Ehrenamtes
  • deutlicher Ausbau des Freizeitangebotes für die Bürgerinnen und Bürger
  • Schaffung von Begegnungsstätten insbesondere für Senioren und Jugendliche
  • eine ausgeprägte Bildungs- und Familienpolitik (demographischer Wandel)
  • ein Dorfladen für Schwagstorf
  • einen sicheren Weg zur Schule/Kindergarten/Marienkrippe in Schwagstorf (Brennpunkt Mühlenstraße)

Doch am Wichtigsten sind mir Ihre Ziele und Ihre Anliegen, denn Politik darf sich wieder als Werkzeug der Wähler und Wählerinnen verstehen und nicht diese zu ihrem Werkzeug machen.

Rufen Sie mich an, laden mich ein oder schreiben mir eine Nachricht, ich bin bereits jetzt für Sie da.